Mamasita-Muenchen.de – angesagte Restaurants und Speiselokale in München

Moderne Kreativküche

Der Casual-Look in der Gastronomie – ein No-Go?

Gerade in Deutschland stellt sich oft die Frage, ob sich die Gastronomie weiter öffnen und etwas lockerer werden sollte. Muss es denn immer der typische Gastro-Look sein, mit Hemd, Schürze, Krawatte und Weste? Natürlich ist dieser Look auch schön und symbolisiert Seriosität und Professionalität. Doch manche Bars und Restaurant stehen einfach für einen jugendlichen, frischen Lebensstil, sodass der klassische Dresscode dort einfach unpassend ist. Hier ist es sinnvoll, als Kellner, Tresenkraft oder sogar Koch einen neuen Stil auszuprobieren, der dem Wesen der Gastronomie mehr entspricht. Wie das funktioniert und welche Marke sich dafür besonders eignet, soll im Folgenden erklärt werden.

Einfach mal alles austauschen mit NA-KD

Die schwedische Firma NA-KD, die unterschiedlichste und auch für den klassischen Gastro-Look hervorragend geeignete Klamotten anbietet, ist auch für den Casual-Look eine ausgezeichnete Wahl. Hier lässt sich die alte Garderobe einfach mal komplett austauschen. Etwa edle t-shirts in weiß statt eines weißen Hemdes, ein schicker Rock statt einer Skinny Jeans und Chunky Sneakers statt Half Shaft Leather Boots – schon wird aus der traditionellen Gastronomin eine jugendliche und spritzige Kellnerin. Die Kleidungsstücke von NA-KD sind in beiden Stilwelten zu Hause und eignen sich daher besonders gut zum fließenden Wechsel. Die Kleidungsstücke sind nämlich immer stilvoll, komfortabel und gleichzeitig hochwertig. Auch das steigende Umweltbewusstsein gerade in jugendlichen Gefilden wird berücksichtigt: So sind viele Modelle von NA-KD aus nachhaltiger Produktion, recycelt und unter fairen Produktionsbedingungen hergestellt worden. Die perfekte Mode für den Casual-Look in der Gastronomie!

Die neue Gastrowelt – ein Ort für mehr Persönlichkeit

Die Gastronomie in Deutschland hat sich während der letzten Jahre grundlegend verändert. Der amerikanische, aber auch der arabische und ostasiatische Einfluss ist unübersehbar. So gibt es beispielsweise nicht mehr nur die Kneipe, sondern eine Varietät für jeden der unterschiedlichsten Betreiber, angefangen bei arabischen Kaffeestübchen über asiatische Teeküchen hin zu neuentdeckter europäischer Küche mit exquisiten Drinks. Es gibt noch so viele innovative Bar-Konzepte, die in Deutschland unterrepräsentiert sind. So gibt es im Land des Bieres Craft-Beer-Bars, die mit ihrem neutralen und ruhigen Stil im völligen Kontrast zur verrauchten Spielunke der deutschen Großstädte stehen. Hier gilt entsprechend ein völlig anderer Dresscode, der nicht das uniforme und beinahe schon royale Aussehen bediensteter Butler des 19. Jahrhunderts, sondern eher das kumpelhafte Miteinander von jungen Pionieren unterstreichen soll.

Gesellschaftliche Umwälzungen sorgen für mehr Miteinander

Der Grund dafür liegt auch in der Umwälzung der Gesellschaft in Deutschland. Ein Restaurantbesucher ist nicht mehr bedeutend reicher oder gesellschaftlich an einem anderen Ort als derjenige, der ihn bedient. Nicht selten sind beide Studenten oder arbeiten halbtags in einem Start-up, während in der zweiten Hälfte des Tages der Nebenjob als Kellner bei dem einen und der Besuch der Kneipe bei dem anderen zur Geltung kommt.

In dieser Welt gibt es keine Autorität des Besuchers mehr. Der Kellner und der Bargast sind nun auf Augenhöhe, was eine begrüßenswerte Änderung in den sozialen Verhältnissen bedeutet. Der Casual-Look ist hier ein Politikum und betont die Gleichheit aller Instanzen. Er ist somit kein No-Go mehr. Kleidungsstücke etwa von NA-KD bieten die richtige Garderobe für diesen wünschenswerten Wandel.

You May Also Like